Komm runter vom Baum!

Für kleine Leute ist es gut auf dem Baum zu sitzen. Sie sehen dort mehr. Man kann es sich gut einrichten auf so einem Baum. Und wenn man sich gut eingerichtet hat, ist es richtig bequem. Und die Aussicht ist wunderbar. Kleine Leute sehen sonst nicht so viel. Kleine Leute können sich auf einem Baum gut verstecken und alles um sich herum beobachten. Sehen und gesehen werden, zählt hier nicht. Unbeobacht sein, das ist die Hauptsache. So kann dieser Baum zu einem richtigen Zuhause werden. Denn hier oben, kann einem keiner was. Hier ist man den anderen überlegen. Weiterlesen

Familie vor Ort #wasfehlt

Es gibt Zeiten da fehlen sie mir besonders – unsere Familien hier vor Ort. Gerade gab es mehrere solcher Momente. Da war zum Beispiel der Kindergeburtstag unserer Großen. Es kam die Idee auf in die Eissporthalle zu gehen. Doch dann kamen jede Menge organisatorische Fragen dazu: was machen wir in der Zeit mit dem Kleinkind? Weiterlesen

:::

Nach einem Doppelpunkt ist es nicht zu Ende. Es geht weiter. So, wie der kleine Löffel beim Mittagessen einen Nachtisch verspricht, kündigt der Doppelpunkt eine Fortsetzung an.

Ich möchte Doppelpunkte setzen: In meinem Leben, in meinen Beziehungen und in meinem Beruf.

Ich möchte nicht stehen bleiben. Ich möchte mich weiter entwickeln. Weitergehen. Unterwegs sein.
Das, was für mich gilt, gilt auch für die Beziehungen in denen ich lebe. Ich möchte hinter Menschen nicht einfach einen Punkt machen, sondern ihnen und mir eine Fortsetzung zugestehen, Doppelpunkte setzen. Auch beruflich bin ich mit Menschen unterwegs. Gemeinsam Wege gehen, nicht stehen bleiben, sondern sich weiterentwickeln, das wünsche ich mir. Klar, können Beziehungen und auch Prozesse mal ins Stocken geraten, doch wenn ein Doppelpunkt am Ende steht, kann man dort wieder anknüpfen. Keiner ist fertig: