Karfreitag – ein Blick in die Tiefe

Wenn Himmel und Erde sich berühren,
bekommt das Leben eine ganz eigene Tiefe
und der, der vorher weit weg nah, kommt mir ganz nah.

Der Himmel ist nicht mehr fern.
Er ist vor meinen Augen, vor meinen Füßen,
zum Greifen nah.

Schnell gehe ich darüber hinweg, trampele hindurch
und bin mit den Gedanken schon viel weiter.

Wenn ich ihn sehen will, muss ich den Blick senken,
in die Tiefe schauen und innehalten.

Heute ist der Himmel auf die Erde gekommen.

:::

Meine Fastenzeit – Der Start

Heute beginnt die Fastenzeit. In den letzten Jahren habe ich diese Zeit immer sehr bewusst wahrgenommen und genossen. Ich habe nicht immer auf etwas verzichtet, aber ich habe versucht mir Zeit zu nehmen für inhaltliche Impulse. So hatte ich die letzten Jahre immer einen oder sogar zwei Fastenkalender mit kurzen Texten, die mich jeden Tag begleitet haben. Einmal habe ich auch an einem Schreibexperiment in der Fastenzeit mitgemacht, was leider nur so mäßig geklappt hat. (Die Texte daraus findet ihr hier: Sieben Wochen wundernDu wirst dich noch wundern; Mich wundert gar nichts mehrWunder muss man selber machen)
Dieses Jahr habe ich etwas Neues. Einige Leute aus meinem Umfeld hatten die Idee eine Fotoaktion in einer Whats-App-Gruppe zu starten. Jeden Mittwoch schickt man sich ein Bild, was einen inspiriert hat oder in dieser Fastenwoche begleitet hat. Dazu einen kurzen Satz. So wollen wir bewusst durch die Zeit gehen und miteinander teilen, was wir erleben. Dabei begleitet uns der Passionskalender unserer Kirche.
Mein Bild der Woche werde ich auch hier jeden Mittwoch teilen und einige kurze Zeilen dazu schreiben. So könnt ihr mit mir unterwegs sein.

Mein Eingangsbild in die Fastenzeit ist das Tor zum Kloster Lehnin. Dort habe ich heute einen „Einführungstag für neue Mitarbeitende“ meines Arbeitgebers verbracht. Ein schöner und inspirierender Tag, der aber auch einige Gedanken und Diskussionen in mir losgetreten hat.

:::